Donnerstag, 18. Januar 2018, 20:13 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Heinichs Spur 0 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hein

Administrator

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2017

Beiträge: 30

1

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 13:34

Meine Spur Null Anlage im Keller ( Historische aus den Jahren 2012 bis 2017 )

Hallo Spur Null Freunde.

Ich beginne mal mit einen Bericht wie alles anfing . Wir schreiben das Jahr 2012. Die ersten Fahrzeuge von Lenz waren angeschafft und erste Gleise auch. Es ging bei mir wirklich ohne Konzept los. Eine Spur 0e sollte auch noch mit eingebaut werden. Ich war Damals so begeistert von der Spurweite das es nicht schnell genug gehen konnte. Meinen alten Anlagentisch für die H0 wurde ja weiter verwendet. Nur auf einer neuen Höhe von 1,10 m.





schöne Grüße Hein
  • Zum Seitenanfang

Hein

Administrator

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2017

Beiträge: 30

2

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 08:04

weiter gehts im Jahr 2012

Hallo.

Die Gleisanlagen und der Bau gingen dank des alten Unterbaues doch recht schnell voran , aber wie ich schon sagte immer noch kein Konzept sowie Gleisplan. Ich musste leider zur Unzufriedenheit meiner besseren Hälfte auch immer schneller Gleise und Weichen besorgen was zur Anfangszeit auch ganz schön ins Geld ging. So sah es damals im Dezember 2012 bei mir im Keller aus.







Auch Versuche die ersten Gebäude im Selbstbau zu erstellen wurden begonnen. Es musste einfach erst mal alles ausprobiert werden denn Gebäude hatte ich bis dahin noch nie selber gebaut. Hier mal der Anfang meines Schotterwerkes das aber in den nächsten Jahren noch einige Veränderungen über sich ergehen lassen musste.



Fortsetzung folgt.

schöne Grüße

Hein
  • Zum Seitenanfang

Hein

Administrator

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2017

Beiträge: 30

3

Freitag, 15. Dezember 2017, 05:27

Januar 2013

Hallo.

Im Januar 2013 war die Bahnbau schon mal soweit fortgeschritten das ich mit der Strecke einmal in meinem Keller herum war und ein kleiner Fahrbetrieb statt finden konnte. Nach eintreffen der neuen Bogenweichen von Lenz konnte vieles besser beim Gleisbau hergestellt werden.



Auch die Verbindung im Eingangsbereich wurde mit einer ersten Version mit einer Klappbrücke geschlossen.






Ich habe in der Zeit aber nicht nur an der Gleisverlegung gearbeitet sondern hab auch begonnen die ersten Gebäude zu bauen. Ein kleines Stationsgebäude und ein Güterschuppen waren damals die ersten Arbeiten im neuen Jahr.











Auch an den Fahrzeug Umbau wollte ich mich heranwagen und ich besorgte mir im Netz günstige Fahrzeuge von Pola Maxi die mir geeignet erschienen erste Gehversuche im unbekannten Bereich Fahrzeuge zu versuchen. Das hatte ich bis dahin noch nie gemacht. Immer nach dem Motto Übung macht den Meister. Aber wenn man es nicht mal probiert kann man auch nicht feststellen ob man dafür überhaupt Talent hat.



Das war nun ein kleiner Einblick für den Januar 2013. Es geht weiter.

Gruß Hein
  • Zum Seitenanfang

Hein

Administrator

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2017

Beiträge: 30

4

Samstag, 16. Dezember 2017, 07:08

Februar 2013

Hallo.

Nun bin ich im Februar 2013 angekommen und es war ein kalter Winter wo ich viel Zeit hatte mich mit der Bahn zu beschäftigen. Ich hatte es sogar geschafft mal eine Gleisplanskizze zu entwerfen. Ein BW war von vorne herein Vorgesehen und musste ganz einfach mit im Keller gebaut werden.



Es lag aber auf einer Tieferen Ebene als der Hauptteil der Anlage und wurde zum Teil davor gebaut. Es war aber wegen der Erreichbarkeit mit Segmenten erstellt worden um es mal wieder ab zu bauen.





Gleichzeitig wurde nach einer Lösung gesucht einen bedienbaren Bekohlungskran zu bauen. Ich verwendete einfach den Märklin Kran und baute um ihn herum ein Gehäuse um den Sockel zu Tarnen. das Kranhaus wurde auch neu aufgebaut.










Auch an anderer Stelle der Anlage wurde Geländebau betrieben . Hier mein erstes Gewässer mit einer kleinen Brücke darüber.



Ein neuer Standort für das Schotterwerk war auch an der Strecke zum BW vorgesehen.





man kann aber an meinen Planungen auch erkennen das eigentlich ein Konzept fehlte, alles was ich gerade Baute ist der Momentaufnahme entsprungen und so richtig wusste ich auch nicht was und wie man mit der größeren Spur eigentlich umgeht. man war doch immer noch bei H0 und wollte alles mit Gleisen belegen. Halt wie man es immer gewohnt war. Es sollte noch viel Wasser den Bach herunterlaufen bis es bei mir endlich Klick gesagt hat.

Fortsetzung folgt.

schöne Grüße
Hein
  • Zum Seitenanfang

Hein

Administrator

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2017

Beiträge: 30

5

Montag, 18. Dezember 2017, 05:33

März 2013

Moin Moin.

Kommen wir jetzt zum März 2013. Ich hatte die Ringstrecke ja zu erst eingleisig gebaut. Nach einigen Überlegungen kam ich zu dem Entschluß sie doch zweigleisig aus zu bauen. Platz war ja vorhanden nur ein Mauerdurchbruch musste vergrößert werden.



Im ersten Anlagenraum war es kein Problem die Streckenerweiterung durch zu führen denn dort war von Landschaft noch nichts zu sehen.





Mein schon gebautes Sägewerk mit 0e konnte auch so bleiben und die Strecke wurde davor vorbeigeführt.





Im Bahnhofsbereich wurden erste Hintergrund Gestaltungs Arbeiten vorgenommen. Ich baute damals noch alles aus Holzsegmenten die aber nach Gipsüberzug doch relativ schwer wurden. So kannte ich es aber aus der H0 Zeit und besseres viel mir nicht ein. Heute verwende ich Leichtbaustoffe die wirklich angenehmer zu handhaben sind. Auch hier wurde alle abnehmbar gebaut. Meine Hintergrund Malereien steckten auch noch in den Kinderschuhen und für die Häuser vergrößerte ich einfach Kartondeckel der Faller Häuser, Effektiv aber nicht unbedingt Zielführend.





In dieser Zeit herrschte noch der Gedanke bei mir vor möglich viel von meiner H0 bahn z verwenden. So kam mir auch die Idee meine alte Blechdrehscheibe von Märklin um zurüsten damit ich sie im BW verwenden kann. Es war eine Interessante Erfahrung die ich zu der Zeit damit machte.







Ich steckte in dieses Projekt viel Arbeit hinein und es Funktionierte auch auf Anhieb ganz gut. Mein eingebauter Grubenboden bestand aber aus 1 mm Pappe und machte später doch so manchen Ärger weil die Bühne dort immer Auflag. Zum Schluss streikte auch der Antrieb. Alles wurde dann aus lauter Frust beiseite gelegt.







das war es nun aus dem März 2013 , aber das Jahr war lange noch nicht zu Ende.

viel Spaß beim betrachten der Bilder

Grüße Hein
  • Zum Seitenanfang

Hein

Administrator

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2017

Beiträge: 30

6

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 05:33

April 2013

Moin Moin.
Nun kommen wir zum April 2013. Es war ein Monat wo es vieles neues gab. Überwiegend wurde aber am Gleisbau weiter gearbeitet. teile , wo die zweigleisige Strecke verlief wurden die Hintergrundarbeiten weiter hergestellt.



Auch der Gleisplan wurde wieder einmal angepasst und zu Papier gebracht.



Der Standort für das Schotterwerk sollte jetzt auf den Platz hin wo ich einen kleinen Endbahnhof gebaut hatte. Das war ja die Keimzelle wo ich in 2012 mit dem Bahnbau begonnen hatte. nach fast einem Jahr sollte er nun Weichen und wurde abgerissen.






Aber auch im ersten Kellerraum ging der Gleisbau weiter. Ein kleiner Endbahnhof sollte in der Unteren Ebene entstehen. Aber Durchdacht war das alle noch nicht , ich hatte es bloß noch nicht bemerkt.


Ich hatte zur der Zeit einen richtigen Spaß daran im neuen SNM Forum über den Bau meiner Anlage zu Berichten. Ich hatte auch schon einige Freunde dadurch kennen gelernt mit denen ich auch regen Telefonkontakt hatte. Einer dieser damaligen Freunde berichtete dann aber im SNM Forum etwas über Steigungsstrecken auf der Modellbahn. Er hatte einen Test durchgeführt mit einer Steigung von 5 bis 6 % , aber in der Geraden. Und Behauptete das es ohne Probleme funktioniert. Mein erster Gedanke war gleich, will der nun die Modellbahnwelt auf den Kopf stellen ? Bekanntermaßen war es ja so das Steigungen und Neigungen eigentlich nicht über 3 % erfolgen sollen. Wenn möglich noch weniger. Das konnte ich so nicht stehen lassen und machte selbst einen Test auf meiner Bahn. Die Strecke bei mir hatte max 3 % und war wie so bei vielen auch im Bogen verlegt. Bei mir im Test fingen aber auch am Ende der Steigung die Loks an zu schleudern und waren der Beweis das es halt nicht mit größeren Steigungen funktioniert. Als ich davon im SNM Forum Berichtete hatte ich natürlich mit dem damaligen Freund gleich Ärger.


Aber was sollte es, ich baute weiter an meiner Bahn und tüfftelte immer wieder herum.

Auch die 0e wurde immer wieder mit eingeplant.




Auch im damaligen BW ging es weiter.

  • Zum Seitenanfang

Hein

Administrator

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2017

Beiträge: 30

7

Sonntag, 24. Dezember 2017, 06:38

Mai 2013

Hallo Forumsfreunde.
Heute ist Heiligabend und ich will noch schnell die Zeit Nutzen wieder ein paar Bilder aus den vergangenen Tagen einstellen. Wir sind jetzt im Mai 2013 angekommen. Es war eine bewegende Zeit mit meiner neuen Bahn und Baugröße. Zu Zeiten der H0 waren es immer gewisse Zeitabschnitte wo ich überhaupt Lust auf Modellbau hatte. Mit der Spur 0 war es nicht so. Ich hatte bis dahin ununterbrochen am Wochenende an der Bahn gebaut. Auch mein neues Hobby , das berichten über den Bau im SNM Forum machte mir immer mehr Spaß. Hatte ich bis dahin doch noch nie im einem Forum was geschrieben.
Im Mai 2013 drehte sich alles um mein Schotterwerk an dem neuen Standort. Das Werk wurde erstellt und mit einem alten Faller Förderband ausgestattet das es erlaubt auch eine richtige Verladung vor zu nehmen.


Für den Abraum baute ich eine kleine Schütte die von Feldbahnwagen richtig befüllt werden konnte und das Gestein in die 0 Wagen transportierte.


Ich baute damals eine alte MT Lore so um das sie mit einem Kipp Mechanismus ausgestattet war der über einen Stellhebel die Lorenmulde zum entleeren brachte. das Funktionierte gleich auf Anhieb. Ein großes Erfolgserlebnis für mich.




Gewisse Neuzugänge konnte ich mir auch anschaffen. Es war eine V20 von Pola mit Munz Fahrwerk. Einen Decoder baute ich selbst ein und alles lief sehr schön. das mir die V20 in einem Jahr noch richtig Ärger bereitet könnte ich nicht ahnen. Einen Fuchsbagger 301 von NZG konnte ich mir auch zulegen.




Das Gelände wurde natürlich auch hergestellt. Ich machte immer neue Erfahrungen mit Materialien die ich bis dahin noch nie ausprobiert hatte. Es kam aber auch daher das im SNM Forum ich viel lesen konnte wie die anderen es machten. In dieser Zeit tauchte auch ein großer Könner in meinen Berichten und Geschichten auf. Ich nannte Ihn Drottel und er sollte jetzt immer meine Geschichten begleiten.




Im Hauptbahnhof hatte sich aber nicht viel getan , außer das mein Fuhrpark an Lenz Loks angewachsen ist.



Nun wünsche ich allen geruhsame und besinnliche Feiertage.
Grüße Hein
  • Zum Seitenanfang